Die Geschichte der Handdruckspritze  „Florentinchen“                           

Die Alterskameraden der Freiwilligen Feuerwehr Südbäke nehmen einen hohen Stellenwert ein.

Ihre Erfahrungen werden hoch geschätzt und Sie kümmern sich liebevoll um die Alte Handdruckspritze

die von Ihnen “ Florentinchen” genannt wird.

Die Handdruckspritze wurde im Jahr 1976 auf dem alten Bauhof an der Mühlenstraße

durch Hermann Sandkuhl und Gerd Rüscher gefunden.

Beim Aufräumen und Umzug zum neuen Bauhof kamen die Reste der  Handdruckspritze

zur Südbäker Wehr, wofür Helmut Wichmann sorgte.

Hier wurde die Handdruckspritze mit sehr großem Aufwand und unter Mitwirkung von Gerd Behrens

 wiederhergestellt.

In mühevoller Kleinarbeit wurde die Handdruckspritze von den Alterskameraden restauriert.

Es wurden alle Gußteile von Hermann Köster geschweißt und die ehemaligen Holzräder mit

Gießharz von der Firma Gummi Brötje ausgegossen.

Kurz nach der Fertigstellung kamen am 20.04.1978 die Saugleitungen, Verteiler und

der Saugkorb durch Willi Schmitt dazu.

Erster öffentlicher Auftritt mit Einsatzübung war am 21.05.1978 beim Gemeindewettkampf  in  Südbäke.

Es folgte der Kreisfeuerwehrtag in Edewecht.

1997 bekam die Handdruckspritze neue Räder, die durch die Gemeinde mitfinanziert wurden.

Im März 2001 war Baubeginn für das” Neue / Alte Spritzenhaus”, das durch unsere Alterskameraden

unter der Leitung des Ehrenortsbrandmeisters Willi Rüscher Senior in Eigenregie aufgestellt wurde.

2003 war der Startschuss für den Bau für den behindertengerechten Aufgang gefallen.

Wieder haben die Alterskameraden in Eigenregie die vorhandene Treppe weggerissen und in 

einen neuen behindertengerechten Aufgang verwandelt.

2010 konnten wir mit Hilfe des Feuerwehrmuseums in Fulda das Alter unserer

Handdruckspritze Aufgrund von  Original- Teilen genauer bestimmen und sie  wurde von 1922 auf 1900 runtersetzen.

Die Handdruckspritze wurde in den Wintermonaten 2012 / 2013 komplett zerlegt und

durch Fleißarbeit der Kameraden der Südbäker Feuerwehr General überholt.

                          Eine kleine Hürde mußte noch gemeistert werden. Die neue Wanne mußte eingearbeitet werden,                         doch dieses war nur  durch ein Schmied möglich , der altes und neues Metall verbinden konnte. ERFOLGREICH!

Am 16.08.2013 gründete sich der “ Förderverein der Historischen Löschgruppe  e .V.“.

Dieses wurde notwendig, um das Alte Löschwesen weiterhin präsentieren zu können und den Erhalt

der Handdruckspritze, sowie den übernommen LF 8 der bei der Aktiven Freiwilligen Feuerwehr Südbäke

stationiert war, aber nun aufgrund seines Alters außer Dienst gestellt wurde, zu sichern.

Der Förderverein besteht aus den Alterskameraden der Südbäker Wehr, die unterstützt werden von der Aktiven

Wehr und Privat Mitgliedern, so das eine Truppe im Alter von 17 bis 80 Jahre zu diversen  Terminen im Jahr unterwegs sein kann.

Die ersten Anschaffungen des Fördervereines waren original getreue Uniformen im Stil um 1900,

sowie die Reparatur der Bremsanlage des Löschgruppenfahrzeuges. Dieses wurde durch Spenden

örtlicher Unternehmen und Mitgliedern möglich. Bei diversen Veranstaltungen, die über das ganze Jahr verteilt sind ,

 ist eine Truppe zwischen 4 und 12 Personen mit Begeisterung dabei.  Somit können die Gerätschaften  präsentiert  und

auch die Funktionstüchtigkeit unter Beweis gestellt werden. Es kann mal vorkommen das 9000 Liter Wasser an

einem Nachmittag verbraucht werden.

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

Förderverein der Historischen Löschgruppe Südbäke e.V.

Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung ist der Förderverein der Historischen Löschgruppe Südbäke e.V.